Mittwoch, 17. Januar 2018

Schnittmuster-Hack: Ein Schnittmuster - viele Möglichkeiten

Ich kann gar nicht mehr sagen, wann ich angefangen habe diesen Blogpost vorzubereiten. Die Bilder zeigen, wie groß die Zeitspanne war. Die Jahreszeit hat sich ebenso wie meine Frisur verändert.
Auf meinem Blog haben sich mit meinem letzten Blogpost auch schon einige Veränderungen angekündigt. Der Gedanke meinen Blog inhaltlich anders zu gestalten, beschäftigt mich schon eine Weile. 

Nähblog - Nachhaltigkeit und Konsumverhalten


Ich möchte mich nicht entfernen vom Nähen, denn daher komme ich ja. Aber ich möchte neue nachhaltige Wege aufzeigen, Bestehendes hinterfragen und dich inspirieren Neues zu tun.
Ein Thema, was mich immer wieder beschäftigt, ist unser Konsumverhalten. Kennst du folgende Situation? 

Du checkst deine Social Media Kanäle und stößt dabei auf Werbung für ein neues Schnittmuster. Der Schnitt gefällt dir, genau DAS willst du jetzt nähen. Du klickst dich direkt rüber in den Shop und drückst auf "Kaufen", schließlich willst du keine Zeit verlieren, denn das supermegatolle Einführungsschnäppchen gilt ja nicht für immer. 

Der Reiz der Prozente


Als du das neue Schnittmuster auf deiner Festplatte speichern willst, öffnest du den passenden Ordner. Dort liegt der neue Hoodie-Schnitt dann bei all den anderen Schnittmustern für Kapuzenpullover. Dass du vier von den fünf Schnitten noch nie genäht hast, spielt gerade keine Rolle. Immerhin hat der neue Hoodie ja einen Kragen mit Wickelkapuze und das hat so kein anderer!

Ich bin ehrlich, diese Geschichte hätte bis vor circa einem Jahr genau so meine sein können. Auch ich plane schneller, als ich nähe. Aber beim Kaufen von neuen Schnittmustern bin ich inzwischen sehr zurückhaltend geworden. Brauche ich wirklich noch Schnittmuster Nummer 6 von ein und derselben Sorte? 

"Schnittmuster horten" - will ich das?


Ist das dann "fast sewing" oder eher "Schnittmuster horten", weil es eh nie zur Umsetzung kommt? Wie auch immer du es nennst, es ist nicht der Sinn (m)eines nachhaltigen Nähverständnisses. Ich versuche oft Schnittmuster aus meinem Repertoire wieder zu verwenden. Das heißt nicht, dass ich immer nur "das Gleiche" nähe. Grundschnitte lassen sich meist ganz einfach verändern. Ich zeige ich dir am Beispiel des Schnittmusters #longswag von Fashiontamtam, wie du aus einem Basicschnitt völlig verschiedene Longsleeves nähen kannst!

Ein Schnittmuster bietet viele Möglichkeiten


Da ich zuvor keine im Schrank hatte, habe ich mir vier Longsleeves genäht. Alle lassen sich gut mit meiner bestehenden Garderobe kombinieren, wirken jedoch durch Stoffwahl oder kleine Änderungen am Schnittmuster völlig anders.


Variante 1: Streifen-Basic


Ein absolutes Basic, genau nach Anleitung. Schwarz-Weiß gestreift lässt sich so vielseitig kombinieren! Ich muss zugeben, beim Zuschneiden kann einem schon mal etwas schwummrig werden von den vielen Streifen.
Das Shirt hat sich als perfekte Kombi zu meiner verkürzten Frau AVA herausgestellt.

 

Variante 2: Streifen-Shirt mit Volant am Saum

Streifen sind hier heißgeliebt, klassisch Blau-Weiß gestreift kommt nicht zum ersten Mal in meinen Schrank. Dieser Stoff fügt sich farblich perfekt in meinen Schrank ein und ist ein wunderbarer Partner für Mustermix.
Seit ich mich einmal getraut habe, werde ich immer mutiger was Kombinationen im Mustermix angeht. Dazu wird irgendwann ein eigener Blogpost folgen!
Na und Rüschen kommen mir auch sehr gelegen. Mit dem lockeren Schnitt von #swag lassen sich so wunderbar ein paar (Weihnachts-)Pfunde verstecken. Für mich eine totale Nichts-zwickt-Wohlfühlversion!

 

Mini - Tutorial: Volant am Saum


Für die Rüschen am Saum, knickst du auf der gewünschten Höhe die Schnittteile von Vorder- und Rückenteil um. Ich habe den Knick bei 10 cm zzgl. Saumzugabe gemacht, also 12 cm vom Schnittteil umgeschlagen. Vorsicht: Die Nahtzugabe ist eigentlich im Schnittmuster enthalten. Jetzt musst du beim Zuschnitt daran denken, jeweils 1 cm Nahtzugabe an das gekürzte Vorder- und Rückenteil hinzuzufügen!
Somit ergeben sich die Maße für das Volant. Schneide 2 Stoffstreifen wie folgt zu: 13 cm hoch (1 cm Nahtzugabe + 10 cm Volant + 2 cm Saumzugabe) und 77 cm breit. Jetzt müssen die Stoffstreifen gerafft werden. Stelle dazu auf deiner Nähmaschine einen Geradstich mit großer Stichlänge (z.b. 5-6) ein. Nähe jetzt eine Naht innerhalb der Nahtzugabe am oberen Teil des Stoffstreifens und verriegle die Naht am Anfang und Ende nicht. Mache das mit beiden Stoffstreifen. Dann kannst du den Oberfaden festhalten und vorsichtig am Unterfaden ziehen. Raffe den Stoff auf die Breite des Vorderteils. Verfahre mit dem anderen Stoffstreifen und dem Rückenteil ebenso. Stecke und nähe dann Schnittteil und Rüsche mit einem elastischen Stich deiner Nähmaschine oder mit deiner Overlock zusammen. Nähe dein Shirt so weiter wie in der Anleitung beschrieben.

Du kannst so eine Raffung an jeder beliebigen Stelle deines Shirts anbringen. Dazu musst du nur die Höhe an deine gewünschte Höhe anpassen. Hier habe ich ein Shirt auf Taillenhöhe mit einem Volant versehen.

Variante 3: Feines Shirt mit Stickerei

Grau darf als Kombi für Outfits nicht fehlen. Dieser Jersey hat eine tolle Haptik, ist schön fest und leiert nicht aus. Ich habe den Hals nicht mit normalem Bündchen - wie im Original - sondern mit einem innen liegenden Stoffstreifen versäubert. Eine kleine Veränderung mit toller Wirkung. Ich finde diese Art der Versäuberung wirkt gleich femininer und weniger sportlich. Eine ausführliche Anleitung zur Ausschnittverarbeitung auf die feine Art findest du hier bei Pattydoo.

Auf Instagram hatte ich mal die Idee mit dem gestickten Schriftzug aufgeschnappt. Die Umsetzung hat mich dann einige Versuche gekostet, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war! Ich verrate dir bald in einem eigenen Blogpost, wie du ganz einfach auf Jersey sticken kannst.



Variante 4: Rüschen-Shirt mit Bündchen am Ärmel 

Punkte und Glitzer gepaart mit den Rüschen die das Wohlfühlen so einfach machen - das ist meine letzte Version von #swag. Okay... Ein paar Fehler beim Zuschnitt mit folgender Stoffknappheit haben dazu geführt, dass ich zuerst unfreiwillig Bündchen angenäht habe.
Am Ende bin ich glücklich damit! Die Ärmel musste ich gegen den Fadenlauf zuschneiden. Obwohl die Punkte eindeutig in eine Richtung verlaufen, wäre es dir bestimmt nicht aufgefallen, oder? So konnte ich den Stoff bis auf dem letzten Rest verwenden und hatte keine Reste die früher oder später doch in den Müll wandern.

Du siehst, man muss nicht immer jeden neuen Schnitt kaufen. Manchmal kannst du auch mit einfachen Mitteln einen bestehenden Schnitt verwandeln! Trau dich doch einfach mal und probiere es aus. Denn sei mal ehrlich (Ich nehme mich davon übrigens nicht aus!!): Wie viele Schnittmuster liegen ungenäht auf deiner Festplatte??
Alle verwendeten Stoffe findest du in meinem Shop Stoffquelle. Ich habe sie am Ende des Beitrages nochmal alle für dich verlinkt. Das Schnittmuster für das Longsleeve #longswag von Fashiontamtam gibts hier bei Makerist.
Natürlich mache ich mit meinem Blogpost Werbung für das Schnittmuster von Lisa / Fashiontamtam. Ebenso bewerbe ich die Stoffe die ich in meinem Shop verkaufe und freue mich natürlich über jede Bestellung. Aber noch mehr freue ich mich, wenn ich sehe/lese, dass die Stoffe dann auch vernäht wurden und dir beim Tragen Freude machen! :-)
Falls du deine genähten Stücke auf deinem Blog oder auf Instagram zeigst und ich dich inspirieren konnte, was Neues zu probieren, verlinke mich gerne und verwende den Hashtag #einschnittmustervielemöglichkeiten.






Bio - Jersey Offweiss/Navy breit gestreift
- in dieser Farbe im Moment leider vergriffen -





 Bio - Jersey C.Pauli dots grey






 Jersey Graphitgrau







__________ 

Verlinkt bei: RUMS

Samstag, 13. Januar 2018

Ein etwas anderer Post oder was 2018 für Veränderungen mit sich bringt

Mein erster Blogpost im Jahr 2018 - das ist eine Premiere. Dieser Blogpost widmet sich nämlich nicht meinem bisher eigentlichen Blogthema - dem Nähen - sondern mir selbst.

Wo will ich eigentlich hin?


Mich beschäftigt immer wieder die Frage "Wo will ich eigentlich hin?" Als ich vor fast 6 Jahren in meine erste Elternzeit gestartet bin, hatte ich noch keine Ahnung wo ich heute sein werde. Damals habe ich als Krankenschwester gearbeitet. Ich hatte schon da geplant für 3 Jahre zu Hause zu bleiben. Dann wurde ich schwanger mit dem zweiten Kind und es reihten sich weitere 3 Jahre Elternzeit nahtlos an die Erste. Ich bin gerne Vollzeit-Mama gewesen und habe es als Luxus empfunden, dass mir das möglich war. Irgendwann kam das Nähen, mein Nähblog und vor ungefähr einem Jahr dann auch mein Shop für Stoffe dazu. Das Ende meiner Elternzeit steht jetzt bevor und damit die Frage wie es weiter geht.

Donnerstag, 14. Dezember 2017

#turtle - ein Rollkragenpullover

Da bin ich wieder! Genau genommen war ich nicht weg, nur im vorweihnachtlichen Modus. Ich verbringe meine Weihnachtszeit in diesem Jahr so entschleunigt wie möglich. Das bedeutet auch, dass ich nur blogge oder auf Instagram unterwegs bin, wenn es eben für mich passt. :-)

Mittwoch, 6. Dezember 2017

ReFashion - kuscheliger Pulli aus Herrenpullover

Wahnsinn wie die Zeit rennt... Wir sind zumindest gefühlt schon mitten im Dezember. Die Adventszeit ist in diesem Jahr sehr kurz. Seit ich Kinder habe, rast die Zeit manchmal nur so vor sich hin.... In Gedanken gewöhne ich mich gerade erst an der Herbst und kämpfe mit dem Grau der kalten Jahreszeiten. Habe ich doch während der Sommermonate abends so viel Zeit und Energie um Dinge für mich zu tun. Ganz anders jetzt - am liebsten würde ich abends einfach nur warm eingekuschelt mit einem heißen Tee am Feuer sitzen. Mach ich auch sooft ich dazu komme mit meinem neuen Kuschelpullover!

Upcycling - schnell und einfach

Wer hier ein regelmäßiger Leser ist, weiß wie sehr mir Qualität und Zusammensetzung meiner Kleidung am Herzen liegt. Warme Strickpullover zu finden, die keinen Polyesteranteil haben, ist mitunter ganz schön schwierig - vor allem wenn man kein halbes Vermögen dafür ausgeben möchte. Mein Mann hat vor Kurzem seinen Kleiderschrank ausgemistet. Dabei kam dieser kuschelige Pullover aus 100% Schafwolle zum Vorschein den jemand - möglicherweise ich... - mal zu heiß gewaschen hatte. Auf jeden Fall war er meinem Mann zu klein. Glück für mich, denn die Streifen passten genau in mein Beuteschema! Ich habe ihn an den Seiten ein klein wenig enger gemacht, das  ging ruck zuck und so fühle ich mich pudelwohl! 

ReFashion - neue alte Lieblingsstücke

Mein neuer Pulli ist perfekt um sich zu Hause einzukuscheln und hält auch auf dem Weihnachtsmarkt oder beim Schlitten fahren schön warm. Zugegeben eine denkbar einfache ReFashion - Aufgabe für das Finale meiner Aktion ReFashion - neue alte Lieblingsstücke. Ehrlich gesagt hatte ich ein grandioses Finale geplant. Das Projekt wäre aber wesentlich zeitaufwändiger gewesen. In der letzten Zeit ist mir aber bewusst geworden, dass manchmal weniger mehr ist. Ich kann nicht in allen Bereichen meines Lebens 100% oder mehr geben. Ich möchte mehr Zeit bewusst verbringen, gerade im Kreis meiner Familie. Nicht immer in Gedanken an meinen nächsten Blogpost/mein nächstes Projekt oder meinen nächsten Instagrampost .
Ich lebe mit meiner Familie in der Rheinebene, Schnee gibt es bei uns nur äußerst selten. Am letzten Wochenende fielen die ersten Schneeflocken des Winters. Für ein paar Stunden hatten wir eine weiße Winterlandschaft bevor das kalte Weiß zum matschigen Grau wurde. Meine beiden Jungs waren trotzdem total aus dem Häuschen vor Freude! Ich möchte gerne wieder ein bisschen von dieser kindlichen Freude über das was JETZT ist zurück gewinnen. Vor allem im Hinblick auf das Nähen. Slow Sewing sozusagen - genießen was da ist und nicht schon die nächsten drei Projekte planen, damit ich was grandioses zum Bloggen habe. 

Aus diesem Grund habe ich mich auch entschlossen mein Projekt ReFashion - neue alte Lieblungsstücke im neuen Jahr nicht fortzusetzen - denn auch ReFashion-Projekte möchte ich mit Freude umsetzen und nicht für meine Mitmachaktion.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die im Lauf des Jahres an meiner Aktion teilgenommen haben. Es war mir immer eine Freude, wenn eine Mail mit einem neuen Beitrag kam. Ganz besonders gefreut habe ich mich über Marina (@marlin___), die fürs Finale kurz vor ihrem Urlaub noch spontan ein Upcycling umgesetzt hat. Die neue alte Bluse durfte gleich mit als Reiseoutfit!

Ich bin gespannt wohin mein Weg als Bloggerin mich führt... Ich bin auf jeden Fall auf der Suche nach Veränderung. Aber keine Angst ich gehe noch nicht in die Weihnachtspause, ich wollte euch nur teilhaben lassen an dem was mir im Kopf herum geht... :-)

In diesem Sinne... machts euch gemütlich!

Eure Julia


__________

ReFashion - neue alte Lieblungsstücke

Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 5. Dezember 2017

Stricken für Anfänger - Stirnband und Loop

Der Winter naht und auch jetzt ist es oft schon so kalt, dass ich draußen gerne was auf dem Kopf mag. Wie jedes Jahr möchte ich dafür meine Strickkenntnisse auffrischen... Das Set aus Stirnband und Loop ist bereits im letzten Winter fertig geworden - also am Ende des Winters! ;-) Darum zeige ich es euch erst heute auf dem Blog, passend zur kommenden Jahreszeit.
Ich versuche mich schon seit meiner  Jugend immer wieder im Stricken. Ich beherrsche die Grundlagen, aber (komplexere) Anleitungen sind mir immer ein Rätsel. Komischerweise habe ich weder beim Häkeln noch beim Nähen solche Probleme. Auf jeden Fall zeige ich dir mit meiner kleinen Anleitung, wie du auch als absoluter Strickanfänger so ein Stirnband mit passendem Loop stricken kannst. Los geht´s!

Donnerstag, 2. November 2017

Oversize Walkmantel mit Ärmelsaum im Lagen - Look

Die Idee

Die Idee zu meinem Freestyle Walkmantel im Oversize - Look spukte schon eine Weile in meinem Kopf herum. Nachdem ich in der letzten Ausgabe der Zeitschrift Burda style einen ähnlichen Schnitt für Kinder entdeckt hatte, wollte ich auch so einen Mantel. Darum habe ich mich endlich gewagt einen eigenen Schnitt zu erstellen. Und für euch gibt es am Ende des Beitrags ein kleines Tutorial zum Ärmelsaum im Lagenlook.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Sportlicher Raglanpullover Betula aus Glitzer-Sweat

Wer mir auf Instagram folgt, hat sicher schon entdeckt, dass es im Shop traumhaften Sweatstoff von Atelier Brunette gibt. Die beiden Stoffe gibt es mit goldenen Punkten oder wahlweise mit goldenen Strichen. Ich bin sowas von hingerissen von dem Stoff, ich kanns euch garnicht sagen. Am liebsten würde ich den ganzen Ballen selbst vernähen! Ihr seid wohl auch begeistert davon, denn die Punkte (Twinkle Night, hier habe ich den Stoff vernäht) sind schon ausverkauft. Aber die lieben Striche sind ebenso der Knaller, wie ihr hier sehen könnt und noch im Shop verfügbar (siehe am Ende des Beitrags).

Sonntag, 8. Oktober 2017

ReFashion - Aus Groß wird Klein

Yeah! Ein Hoch auf alle die es geschafft haben bei dieser Runde ReFashion - neue alte Lieblingsstücke dabei zu sein... Diesmal habe ich es auch pünktlich geschafft! ;-) Alle Details zur Aktion könnt ihr hier nachlesen.

Dienstag, 3. Oktober 2017

FREDE - ein cooler Typ

Heute freue ich mich ganz besonders euch FREDE zu zeigen. Ich habe lange keine Tasche mehr genäht. Meine letzten Exemplare sind allesamt nach selbst gebastelten Schnitten entstanden. 
Ich war einfach sehr kritisch was das Aussehen der fertigen Tasche angeht.
Als Ulrike von LONEJO auf Instagram zum Probenähen für FREDE aufrief, musste ich allein wegen des Namens einen Kommentar hinterlassen... 

Donnerstag, 28. September 2017

Frau Nora bringt den Herbst

Mädels es ist Herbst! - Ich habe jedenfalls in Gedanken endgüktig die Planung meiner Herbst/Winter Garderobe gestartet. Was ich da dringend brauche sind Pullover! Gerade in der Übergangszeit wenn die Heizung noch aus ist, ziehe ich mich gerne warm an.