Samstag, 8. Oktober 2016

Voller Schrank und nichts zum Anziehen

Eigentlich kann ich mich nicht beschweren. Ich habe einen tollen Kleiderschrank. Sogar zwei. Mein Mann und ich teilen uns einen 3,50 m breiten Schiebetürenschrank. Dazu hat jeder nochmal 2 Meter in einem begehbaren Schrankraum. Ja genau, quasi ein begehbarer Kleiderschrank. Der Traum fast jeder Frau... Meine Fächer sind auch alle gefüllt. Mehr oder minder ordentlich...
Dennoch: Ein altbekanntes Szenario am Morgen: Ich stehe im Schlafzimmer und finde nichts zum Anziehen. Möglichkeit 1: Ich habe zu viel genäht und die Wäsche ist liegen geblieben. Kommt vor! Aber selbst wenn sich die Wäsche stapelt, hätte ich theoretisch noch genug Kleidung im Schrank zum Anziehen. Wären da nicht die vielen kleinen Problemchen, die es an fast jedem Kleidungsstück gibt: Zu eng, zu weit, mit Flecken, mit Löchern... Und dann natürlich auch noch die Frage der passenden Kombination. Ich habe tolle Einzelteile die ich nie trage, obwohl ich Schnitt, Stoff und Passform liebe! Aber ich finde im Zweifel nichts das dazu passt!
Eines meiner Lieblingsoutfits für Frühling / Herbst, Pulli Roya Nummer 2
Als ich vor einiger Zeit Pinterest für mich entdeckte, habe ich angefangen mir mehr Gedanken über passende Outfit- Kombinationen aus meinem Kleiderschrank zu machen. Ich habe ehrlich gesagt, sogar richtig Spaß daran gefunden. Seitdem blättere ich auch die Mode-Kataloge die ins Haus flattern mit anderen Augen durch. Ich suche nach stimmigen Kombinationen und überlege mir dann, welches Kleidungsstück aus meinem Schrank dazu geeignet wäre diesen Look umzusetzen, bzw. welches ich wirklich noch kaufen nähen will.
Bluse: Mein Mittsommer
Ich kann euch verraten, viele Dinge in meinem Schrank sind absolute Allrounder (auch bestimmte Accessoires wie mein geflochtener Ledergürtel!)! Ich weiß jetzt eher welche Stoffe, Schnitt und Farben gut in meinen Kleiderschrank passen.
Details machen eine persönliche Note - Mein Mittsommer Nummer 2

Mein Mittsommer Nummer 1 - bewährter Schnitt!
bewährter Schnitt, bewährtes Accessoire, bekannte Short (gekauft) - neues Outfit
Einiges musste aber auch raus! Ich habe jetzt alles auf meine 2 Meter begehbaren Kleiderschrank reduziert und es sitzt wirklich luftig und schön ordentlich. Dabei sind auch einige selbstgenähte Teile aus dem Schrank gewandert... Das viel mir zum Teil ganz schön schwer. Andrerseits sehe ich es auch als Chance meine zukünftigen Nähprojekte und auch Stoffkäufe im Hinblick auf meinen Kleiderschrank abzustimmen. So hoffe ich auf weniger Schrankleichen und mehr gelungene Kombinationen!
Rock nach eigenem Schnitt - Outfit 1
Meine Sommergarderobe war mehr oder weniger ein Testlauf und ich hoffe, dass ich meine Herbst- / Wintergarderobe schon vorausschauender zusammenstellen kann. Gedanklich läuft die Planung bereits auf Hochtouren und in den nächsten Wochen werde ich an die Umsetzung meiner Herbstgarderobe gehen! ;-)
Vielleicht geht es euch ja manchmal ähnlich und ihr seid gespannt, was sich in meinem Kleiderschrank in Zukunft noch ändert?! Hier sind einige Tipps zum Anfang. Ich plane auch immer wieder einen Status dazu zu bloggen und euch weiter auf dem Laufenden zu halten.
Rock nach eigenem Schnitt - Outfit 2
  • Welche Klamotten trage ich häufig? Welche Teile haben eine gute Passform? Was gefällt mir zwar, aber liegt immer nur im Schrank?
    • Hier hilft ein Trick, den ich mal bei Ricarda von Pech&Schwefel gelesen habe. Ein Stück Webband an der Kleiderstange trennt einen neuen Bereich ab. Alle Teil die getragen wurden, wandern in den abgetrennten Bereich. Nach einem festgelegten Zeitraum wird alles was auf der Seite mit den ungetragenen Kleidungsstücken hängt, aussortiert.
    • Pinterest, Instagram und andere Blogs bieten ein Meer an Inspiration. Manche Dinge muss man sich einfach mal trauen und ausprobieren ob es einem steht und man sich wohlfühlt.
gewagt und gerne getragen - farblich in kein Schema passend, Jumpsuit Joy
  • Welche Schnitte sprechen mich in Katalogen oder sonstiger Werbung an? Will ich das Teil wirklich kaufen oder gibt es einen passenden Schnitt zum selber nähen?
  • Cardigan nach Schnitt von Kaufshirt
    • Manchmal passt das Material, die Farbe oder auch einfach der Preis nicht zu mir. Dann kann es hilfreich sein mit der Vorlage nach eigenen Vorstellungen zu nähen.
    • Ein bestimmter Schnitt kann durch die Stoffwahl und wechselnde Details völlig verschieden wirken. Ein Beispiel sind meine Pullis, die beide nach dem Schnitt Roya von Petit et Jolie entstanden sind: Nummer 1 und Nummer 2.
    Roya Nummer 2
    • Welche Outfitkombinationen gibt es? Habe ich bisher nur eine Kombinationsmöglichkeit macht es Sinn noch mindestens eine Alternative zu suchen. Absolute Lieblingsteile sind die, die ich zu mindestens 2-3 Gesamtoutfits tragen kann.
      Rock nach eigenem Schnitt - Outfit 3
  • Upcycling! Es muss nicht immer neu sein. Vintage, upcyceln oder einfach anders kombinieren ist zur Zeit sehr im Trend. Zurecht wie ich finde! Ich besitze einen ganzen Haufen Klamotten, die auch mal in der Summe sehr viel geld gekostet haben. Spenden ist natürlich eine tolle Sache, füllt aber meinen Geldbeutel nicht wirklich auf. 

    Upcycling von Kaufshirt mit Loch
    • Dieser Teil ist auch bei mir definitiv ausbaufähig! Ich habe im Nähzimmer ein ganzes Regal voller Kleidungsstücke die ich mal wiederverwerten will. Hier habe ich euch eine Idee gezeigt, wie ich Löcher verstecke. Auf meiner To-Do-Liste steht auch das Färben eines alten Strickpullis, den ich so einfach nicht trage. Und Nähwerke müssen nicht immer komplett neu sein. Ausgediente Kleidungsstücke aber auch selbst Genähtes das nur im Schrank liegt lassen sich super für neue Nähideen heranziehen, hier ein Beispiel.

genähte "Schrankleiche"

Stoff recyceln zu neuen Ideen
Es gibts dazu auch zahlreiche tolle Konzepte wie Capsule wardrobe oder #myspringessentials (Details hier: Elke, Sindy, und Lena). Diese Ideen haben mich alle ein Stück weit inspiriert. Ich habe mich allerdings an kein konkretes Konzept gehalten. Zum Einen habe ich einfach aus dem Bauch heraus beurteilt, was mir steht. Zum Anderen kann ich mich schwer bis garnicht in einem farblichen Bereich aufhalten. Mögliche Kombinationen finden ist eigentlich das oberste Gebot, wenn es darum geht was in meinen Kleiderschrank rein darf.

Der aufmerksame Leser konnte einige Kleidungsstücke häufig sehen. Ich habe die Menge an Teilen in meinem Schrank deutlich reduziert und hatte trotzdem nie das Gefühl "immer gleich" rumzulaufen.

Wie handhabt ihr das? Seid ihr eher der Typ, der schnell rausschmeißt und jede Saison neu kauft? Oder eher der Typ, der im Keller und auf dem Dachboden seine gesamte Garderobe der letzten 20 Jahre aufbewahrt?

Ordentlich sortierte, farblich abgestimmte Grüße ;-)

Eure Julia

Kommentare:

  1. Liebe Julia, ein spannender Artikel! Ich kann leider ganz schlecht aussortieren :/. Bei mir im Kleiderschrank ist das Problem folgendes: ich habe lauter bunte Sachen die nicht zusammen passen. Ich habe mir vorgenommen in Zukunft immer über Kombinationsmöglichkeiten nachzudenken bevor ich was nähe oder kaufe. Das mit dem Webband ist ein guter Tipp! Ich sollte mal ausmisten und dann zum Flohmarkt ;)
    Liebe Grüße von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Clara,
      danke für deine Worte!
      Das mit dem Aussortieren kann ich verstehen. Mir ging es auch lange Zeit so...
      Allerdings hat es mich irgendwann mehr genervt und ich hatte genug Anstoß.
      Ich entdecke übrigens so langsam Mustermix für mich! Ist ja auch total im Trend und vielleicht auch eine Hilfe. Sonst hilft es mir auch gezielt unifarbene Basics zu kaufen um ein komplettes Outfit zu haben. Und dann schnell wieder heim ohne weiter zu shoppen! ;-)
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  2. Ein spannender Beitrag liebe Julia! Und ja, unterschiedliche Outfits mit einem Kleidungsstück machen einen gleich ein bisschen glücklicher ;) Und auch ich lasse mich gerne durch Pinterest oder Modekataloge inspirieren und meist finde ich Sachen, die eh schon in meinem Kleiderschrank sind oder mit wenig Aufwand selbstgemacht sind. Da macht Mode gleich viel mehr Spaß!
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marina,
      danke für deinen Kommentar! :-)
      Stimmt, oft gibts die fehlenden Kleidungsstücke schon im Schrank und sie werden nur neu kombiniert.
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  3. Hallo Julia,
    du hast dir ja auch schon richtig viele Gedanken gemacht. Du kannst auf jeden Fall deinen Artikel bei unserer Blogreihe verlinken, denn genau solche Artikel wie deiner inspirieren wieder andere Frauen, ihren Kleiderschrank und ihr Kaufverhalten, sei es beim Nähen oder beim Shoppen zu überdenken. Immer mal wieder ein kleiner Schritt, immer mal wieder etwas unpassendes ausmisten und nach und nach kristallisieren sich die eigentlichen Vorlieben heraus. Und wenn du dich an kein Farbschema binden magst ist das ja auch kein Problem, denn wie du schon schreibst, wenn du Kombinationen hast in denen alles unterkommt ist doch alles gut. Ich bin gespannt auf deine Herbstkollektion ;-). Liebe Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      danke für deinen Kommentar! Ich habe meinen Post gleich verlinkt! :-)
      Ich hoffe sehr, dass ich die Eine oder Andere anstoßen kann. Eure Reihe zu dem Thema finde ich auf jeden Fall klasse! Ich finde bei jedem einen tollen Gedanken.
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  4. Liebe Julia, ein spannender Artikel mit so vielen guten Ideen und Ansätzen. Und auch wenn du selbst schreibst, dass du kein konkretes Konzept verfolgt hast, so bist du für mich doch sehr konzeptvoll vorgegangen. Ich bin gespannt, wie es bei dir weiter geht!
    Ganz liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena,
      oh das ist echt lieb von dir als "Profi der Capsule wardrobe" ;-)
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  5. Schöner Post, genau mit denselben Gedanken habe ich letztes Jahr auch angefangen, meinen Kleiderschrank komplett auf den Kopf zu stellen.
    Für diesen Herbst mache ich mir gerade wieder Gedanken. Ich weiß ungefähr, was ich farblich und stilmäßig will. Aber mir fällt es echt schwer, mich von bestimmten Kleidungsstücken zu trennen. Und manchmal hab ich auch keine Ahnung wohin damit. Für die Altkleidersammlung sind die echt zu schade...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katha,
      ich habe mich irgendwann mal überwunden, das alte weg zu tun. Mir ging es früher wie dir, aber ich habe mich mit der Freude auf neue Kombinationen belohnt... ;-)
      Manche Kleidungsstücke versuche ich auch zu verkaufen oder gebe sie an Leute weiter, die sie gerne tragen. Manche Klamotten sind nämlich wirklich zu schade für die Altkleidersammlung!
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  6. Hey Julia, ein sehr schöner Beitrag. Genau die selben Gedanken beschäftigen mich in den letzten Wochen immer mehr. Ich heb bereits im Frühjahr meinen Kleiderschrank radikal aussortiert und auch da mussten selbstgenähte Kleidungsstücke weichen. Nun habe ich am Montag meinen Schrank wieder aussortiert um die warmen Herbst - und Wintersachen einzusortieren. Leider habe ich nur einen sehr kleinen Kleiderschrank und muss saisonal wechseln. Auch diesmal sind wieder selbstgenähte Klamotte raus gewandert. ich musste wirklich feststellen, dass sich mein (Stoff)-Geschmack sehr verändert hat. Wo ich vor einem Jahr nich zu einem farbenfrohen gemusterten Stoff gegriffen habe, wähle ich heute lieber etwas ruhigeres. Etwas, was sich auch besser kombinieren lässt. Deshalb habe ich auch meine Stoffe aussortiert und musste feststellen, dass ich immer noch viel zu viele habe. :-D
    Ich bin wirklich gespannt was du dir für den Herbst und den Winter so schönes nähst. :-)

    Lieber grüße, Vivien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vivien,
      ein kleiner Schrank kann in Bezug auf das Aussorteiren echt von Vorteil sein, finde ich. Und die Sache mit dem wandelnden Stoffgeschmack kann ich nur teilen! Ich habe anfangs genäht, was ich als schöne Kombi empfand. Inzwischen mag ich diese Stoffe immernoch, trage aber lieber den Look der gekaufter Kleidung ähnelt und ich nicht auf den ersten Blick als selbstgenäht ins Auge springt.
      Manchmal nicht so einfach die Balance zu finden! Bin gespannt was du so zauberst...
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  7. Wow, da hast du ja richtig, richtig viel Platz für richtig, richtig viele Klamotten! Meiner Erfahrung nach ist es je schwieriger zu reduzieren, je mehr Platz man hat. Frei Flächen tendieren dazu, sich zu füllen. :-) Spannend dass Du schreibst, dass Du kein bestimmtes Farbkonzept verfolgst. Aus Deinen Bildern hätte ich jetzt geschlossen, dass Du sehr zu blau tendierst, zumindest scheint das in Deinen Lieblingsoutfits fast überall auf. Siehst Du das auch so? Immer wieder spannend zu sehen, wie unterschiedlich verschiedee Frauen an dasselbe Thema herangehen. Ich bin gespannt, was Du weiter berichtest. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      da gebe ich dir absolut Recht mit dem Ausortieren... Der viele Platz verleitet dazu, aber das kann im Ergebnis trotzdem unbefriedigender sein!
      Und ich musste echt schmunzeln... Du hast Recht was das blau betrifft. Ich habe früher schon sehr viel blau getragen, weil mir viele Leute rückgemeldet haben, dass mir das gut steht. Irgendwann wollte ich aber meine Farbvielfalt erweitern. Außerdem haben sich glaube ich auch die Blautöne geändert die ich mag. Früher waren es viele helle, kräftige Farben auch in Türkistönen. Jetzt mag ich lieber satte und gedeckte Töne...
      Du bringst mich wirklich zum Nächdenken was die Farbvorlieben angeht! Dankeschön! ;-)
      Liebe Grüße Julia

      Löschen
  8. Bei uns wird alles verstaut. Wir sind eine sehr große Familie mit vielen Verwandten in der Gegend und darum wird alles gelagert, falls Nachwuchs dazukommt oder jemand mal was braucht. Wir hatten so viele Kisten mit Kleidern, dass wir uns ein Palettenregal (so etwas hier: http://www.palettenregal-shop.de/Palettenregal) kaufen musst, was das alles aushalten kann. Aber es lohnt sich. Bereits drei mal ist Nachwuchs gekommen, für die in den ersten paar Jahren keine Strampler, Pullis oder Hosen neu gekauft werden mussten :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kristine,
      das ist natürlich eine tolle Idee die auch für die Umwelt prima ist! Mit Kinderkleidung machen wir das auch so. Für Erwachsenenkleidung fehlt mir in der Familie leider eine Tauschpartnerin mit einer ähnlichen Größe. Soweit das möglich ist, machen wir das aber auch. Und sonst verschenke ich auch gerne Kleidung an Bekannte oder versuche natürlich auch manches second hand zu verkaufen oder selbst wiederzuverwenden.
      Liebe Grüße Julia

      Löschen